La Gomerareise 2010, eine Reise, die eigentlich zu kurz war, aber dennoch ausreichte, um einen Eindruck von der Schönheit und Vielfalt dieser Insel zu gewinnen

 

Senecio webbi
Der Lorbeerwald
Kanarische Zinerarie
Im Lorbeerwald des Nationalparks Garajonay. Das Gebiet ist Naturerbe der Menschheit( Unesco)
Ntternkopf
Der Gomeraskink Chalcides coerulopunctatus
Weinreben
alte Gemäuer
In den Randbereichen des Lorbeerwaldes wächst Baumheide
Terrassenkulturen im Valle Gran Rey
Oleanderblüten
Der Gomeragecko Tarentola gomerensis mit den goldenen Augen
Die Gomeraeidechse Gallotia caesaris
Bienenwolf. Er überwältigt vor allem Honigbienen beim Blütenbesuch
Gelbschnabelsturmtaucher. Sie brüten in den steilen Felswänden der Insel in Höhlen, die sie nur bei Nacht aufsuchen. Ihr Höhlenrevier markieren sie durch nächtliche Gesänge. Die Jungtieren verlassen die Höhlen im Herbst und werden dann nicht selten vom Licht in den Ortschaften angelockt, wo sie hilflos am Boden aufgefunden werden.
Grindwal sind die häufigsten Wale in den Gewässern um La Gomera. Sie ernähren sich von Tintenfischen und verschiedenen Hochseefischen wie Stachelmakrelen und Thunfisch
Große Tümmler
Mittelmeermöwe

Mittelmeermöwe

Cochenille-Schildläuse leben auf den zahlreichen Feigenkakteen. Es kann der Farbstoff Karmesinrot aus ihnen gewonnen werden
Datteln
Oleander

nach oben